Die neue Verordnung über die Kategorisierung persönlicher Schutzausrüstungen (PSA), die vor anderthalb Jahren erlassen wurde und seit dem 21. April 2018 in Kraft ist, hat Änderungen an bestimmten PSA zur Folge. Die persönlichen Gehörschützer, wie etwa geformte Gehörstöpsel, sind von diesen Änderungen, die über einen Wechsel der Kategorie hinausgehen, betroffen. Was sind die Auswirkungen auf Ihr Unternehmen?

Maßgefertigte geformte Stöpsel werden von Kategorie 2 auf Kategorie 3 hochgestuft

Was sagt das Gesetz?

Mit der Verordnung über persönliche Schutzausrüstungen wird die frühere Richtlinie 89/686 EWG aufgehoben. Bei der Anwendung der früheren Richtlinie zeigten sich Mängel und Unstimmigkeiten bei den Produkten, die in den Anwendungsbereich fallen, und bei den Konformitätsbewertungsverfahren. Es war daher notwendig, bestimmte Aspekte dieser Richtlinie zu überarbeiten und zu verbessern.

In Bezug auf persönliche Gehörschützer sind davon insbesondere die folgenden Elemente betroffen:

  • Die Forderung, wonach PSA mit einem Komfortindex zu kennzeichnen sind, wird gestrichen, da die Erfahrung gezeigt hat, dass Messung und Einführung eines solchen Indexes derzeit nicht möglich sind.
  • Die Höherstufung dieser Schutzausrüstungen von Kategorie II in Kategorie III.

Dieser letzte Punkt ist besonders wichtig und hat Auswirkungen auf Produktionsmethoden der Geräte.

PSA-Kategorien

Persönliche Schutzausrüstungen werden in drei Produktkategorien klassifiziert. Ihre Einstufung hängt vom Risiko und von der Schwere des Schadens ab, gegen den der Träger geschützt wird. Je nach Kategorie unterscheiden sich die Zertifizierungsverfahren.

Kategorie I

Die erste Kategorie umfasst die PSA mit geringem Risiko. Dies sind Ausrüstungen zum Schutz vor Risiken, die oberflächliche Schädigungen des Trägers verursachen können.

Zu dieser Kategorie gehören zum Beispiel folgende PSA:

  • Gartenhandschuhe
  • Berufsschürzen
  • Sonnenbrillen
  • usw.

Für diese PSA-Kategorie reicht eine Erklärung des Herstellers zur Konformität des Produkts mit den technischen Vorschriften aus. Dies wird als Selbstzertifizierungsverfahren bezeichnet.

Geräte dieser Kategorie müssen vor dem Gebrauch überprüft werden, und es wird empfohlen, diese Kontrollen jedes Jahr zu wiederholen.

Kategorie II

Die zweite Kategorie umfasst die PSA mit mittelhohem Risiko. Dies sind Ausrüstungen zum Schutz vor Risiken, die ernsthafte Schädigungen des Trägers verursachen können.

Zu dieser Kategorie gehören zum Beispiel folgende PSA:

  • Sicherheitsschuhe
  • Schnittfeste Schutzhandschuhe
  • Schutzhelme und -brillen
  • usw.

Für diese PSA-Kategorie muss eine Überprüfung für die Zertifizierung durch eine notifizierte Stelle erfolgen. Aufgrund dieser Prüfung erhält ein Gerät die CE-Kennzeichnung als Beweis der Konformität mit den technischen Vorschriften.

Wie bei PSA der Kategorie I müssen die PSA der Kategorie II vor der Verwendung überprüft werden, und es wird eine jährliche Durchführung dieser Kontrollen empfohlen.

Bis zu der am 21. April 2018 in Kraft getretenen Neuregelung fielen auch die persönlichen Gehörschützer in diese Kategorie.

Kategorie III

Die dritte Kategorie umfasst die PSA mit Risiko von irreversiblen oder tödlichen Schäden. Dies sind Ausrüstungen zum Schutz gegen Risiken, die irreversible oder tödliche Verletzungen des Trägers verursachen können.

Zu dieser Kategorie gehören zum Beispiel folgende PSA:

  • Atemschutzgeräte, die gegen toxische Gase schützen
  • Ausrüstung zum Schutz vor Stürzen aus der Höhe
  • Individuelle Gehörschützer

Die Kategorie III der PSA unterliegt den strengsten obligatorischen Kontrollen. Neben der EG-Baumusterprüfung müssen die Qualität der Herstellung sowie die Einhaltung des Zertifizierungsverfahrens durch eine externen Organisation überprüft werden.

Die Geräte dieser Kategorie müssen vor Gebrauch einer Prüfung unterzogen werden und die Durchführung einer Kontrolle mindestens ein Mal im Jahr ist zwingend.

Angesichts der Irreversibilität der Taubheit ist die neu verordnete Kategorisierung von individuellen Gehörschützern sinnvoll.

Die Auswirkungen?

Die Auswirkungen dieser neuen Verordnung sind vielfältig und betreffen direkt oder indirekt alle Akteure.

Für Unternehmen, die PSA einsetzen

Unternehmen, die PSA einsetzen, sollten sicherstellen , dass ihre Lieferanten die neue Verordnung erfüllen, insbesondere hinsichtlich der Gültigkeit der CE-Zertifizierungen, die neuerdings auf 5 Jahre beschränkt ist.

Für Hersteller

Zur Einhaltung der neuen Verordnung müssen die PSA-Hersteller alle ihre Produkte in den kommenden Jahren erneut zertifizieren lassen und die entsprechenden Prüfungen alle 5 Jahre wiederholen. Bei PSA der Kategorie III, etwa bei Gehörschützern, besteht für die Hersteller Überwachungspflicht bezüglich Produktqualität und Produktionsmethoden. Ab dem 21. April 2019 darf ein Hersteller, dessen Prozess nicht konform ist und/oder dessen Gehörschützer nicht gemäß der neuen Verordnung erneut zertifiziert wurden, seine Produkte nicht mehr in Verkehr bringen.

Für Händler und Importeure

Die Distributoren und Importeure von PSA sind durch diese regulatorische Änderung in zweierlei Hinsicht betroffen:

  • Sie sind verpflichtet, ihre nach der alten Verordnung zertifizierten PSA-Bestände vor dem 21. April 2023 aufzubrauchen. Nach diesem Datum ist ein Verkauf nicht mehr zulässig.
  • Sie sind verpflichtet, die PSA von ihren Herstellern in ihrem Auftrag zertifizieren zu lassen. Sie müssen außerdem ihre Details und Koordinaten anstelle jener des ursprünglichen Herstellers angeben.

Zur Kategorisierung der berufsbedingten Taubheit

Dies ist wahrscheinlich der schwerwiegendste Punkt, da er einen Bewusstseinswandel in Bezug auf Lärm im Allgemeinen und berufsbedingte Taubheit im Besonderen widerspiegelt. In offiziellen Texten wird nun anerkannt, dass Lärm am Arbeitsplatz irreversible körperliche Schäden verursachen kann und dass bei hoher Intensität ein geeigneter persönlicher Schutz geboten werden muss.

Präsentation für Webinar herunterladen

Das Webinar „Kategorisierung der PSA: Was bringt die neue Verordnung?“ fand am 19. April 2018 im Beisein eines Experten von Cotral Lab statt. Das Material für dieses Webinar steht zum Download bereit. Laden Sie es gleich herunter!

Material herunterladen